Günstige Transatlantik-Überweisungen ab 3 Dollar

Geld überweisen: USA ► Deutschland

Eine Anleitung, wie man von Deutschland günstig in die USA Geld überweist, erhalten unsere Kunden nach Eröffnung ihres US-Bankkontos automatisch von uns zur Verfügung gestellt.

Da die ersten bereits nach einer guten Möglichkeit gefragt haben, wie man wieder Geld aus den USA nach Deutschland überweisen kann, folgt heute die Anleitung dazu im „öffentlichen“ Bereich dieses Spezial-Portals, da es sicherlich auch andere Leser gibt, die sich für eine günstige Geld-Transfer-Lösung interessieren. 🙂

Fall Sie bereits bei TransferWise ein Benutzerkonto eingerichtet haben, um Geld von Deutschland nach Amerika zu überweisen, können Sie genau dasselbe Benutzerkonto nehmen!

„Ich hätte nicht gedacht, dass überweisen so einfach und günstig sein kann!“

Dieser Artikel beginnt quasi bei „null“ und zeigt den Geldtransfer, als ob Sie noch kein Benutzerkonto bei TransferWise hätten. Als deutscher TransferWise-Bestandskunde überblättern Sie einfach die ersten Bildschirmfotos …

Als noch nicht TransferWise-Nutzer gehen Sie bitte über diesen Link: https://transferwise.com/ auf die Seite des Überweisungsdienstleisters und geben den gewünschten Betrag der Überweisung in die Berechnungsmaske ein.

TransferWise USA–Deutschland

Sie können den Überweisungsbetrag so eingeben, dass Sie in Dollar oder in Euro eine passende Summe haben. Beide Varianten sind möglich. Anschließend klicken Sie auf „Los geht’s“.

Entscheidet man sich an dieser Stelle für eine Registrierung, hat man hierbei verschiedene Optionen:

Anmeldung bei TransferWise

  • Anmeldung per Google+-Profil
  • Anmeldung über Facebook
  • Anmeldung über die E-Mail-Adresse mit frei wählbarem Passwort

Die ersten beiden Methoden, sich über ein Social-Media-Profil bei TransferWise einzuloggen, sind vielleicht geringfügig komfortabler, aber ich entscheide mich trotzdem lieber für Option 3, wähle meine E-Mail-Adresse, vergebe ein neues Passwort und klicke dann auf WEITER.

Das bringt mich zur nächsten Seite, wo ich nun eingeben kann, wie viel Geld ich in welcher Währung versenden möchte. Außerdem wird auch hier wieder der Wechselkurs sowie die von TransferWise erhobene Gebühr angezeigt und dazu der Betrag, den der Empfänger der Geldsendung in der jeweils relevanten Währung erhält – und zwar innerhalb von 1–2 Werktagen, also von der Schnelligkeit durchaus vergleichbar mit einer regulären Inlands­überweisung (SCHRITT 1).

TransferWise Überweisung in Dollar

Ist Ihnen aufgefallen, wie günstig die Überweisungsgebühr ist?

Sie können es auch so einrichten, dass ein glatter Euro-Betrag ankommt!

Bin ich mit diesen Konditionen einverstanden und möchte die Überweisung beauftragen, muss ich allerdings zuerst noch (falls nicht vorher schon geschehen) meine Registrierung abschließen und die nötigen Angaben zu meiner Person machen (SCHRITT 2). Dazu gehören der vollständige Name und meine Adresse, das Geburtsdatum und meine Telefonnummer.

Registrierungsprozess
TransferWise Prozess 2

Damit wäre also die Person des Geldversenders geklärt. Ich habe außerdem noch die Option, die Überweisung als „geschäftliche Überweisung“ zu kennzeichnen (WEITER).

TransferWise geschäftlich

Jetzt habe ich nochmal die Möglichkeit, den Versender zu überprüfen und gegebenenfalls zu bearbeiten – ansonsten bringt mich ein Klick auf den „WEITER“-Button zum nächsten Schritt. In SCHRITT 3 lege ich dann fest, wer das Geld empfangen soll:

  • ich selbst (mit einem anderen Konto, in diesem Fall mein Konto in Deutschland)
  • eine andere Person
  • ein Unternehmen oder eine Organisation

TransferWise: Empfänger angeben

In diesem Fall möchte ich – zu Demonstrationszwecken – USD von meinem amerikanischen Bankkonto auf mein deutsches Bankkonto (in EUR) überweisen. An dieser Stelle gebe ich jetzt zur Identifizierung meiner Bankverbindung die IBAN für mein deutsches Konto ein.

Diese Eingaben bestätige ich und kann nun noch einmal meinen Auftrag überprüfen.

Da ich eine US-Einwohnerin bin, muss ich jetzt noch einmal meine Identität bestätigen lassen, und zwar entweder durch Eingabe meiner US-Sozial­versicherungs­nummer (Social Security Number) …

TransferWise Kontodaten

… oder alternativ, da ich keine US-Staatsbürgerin bin, durch das Hochladen eines anderen Identitätsnachweises, sofern dieser nicht in den USA ausgestellt worden ist. Das kann ein Scan oder Foto meines Reisepasses sein, meines Führerscheins oder meines Personalausweises.

TransferWise Identitätsnachweis

Der Klick auf den Button „MIT DER IDENTITÄTSVERIFIZIERUNG BEGINNEN“ leitet mich weiter zum Hochladen meines Dokuments.

Verifiziere die Identität bei TransferWise

Der nächste Button-Klick: „VERIFIZIERUNG STARTEN“

TransferWise Pass

Hier gebe ich nun das Ausstellungs­land meines Identitäts­nachweises ein (in meinem Fall Deutschland), wobei ich unter den Ausweistypen Reisepass, Personalausweis und Führerschein auswählen kann. Diese Auswahl treffe ich durch Klicken auf das entsprechende Bild.

Netverify

Ich entscheide mich für den Personalausweis und lade sowohl einen Scan der Vorder- als auch der Rückseite hoch. Hierbei sollte man im Blick behalten, dass die beauftragte Geldversendung erst erfolgt, nachdem die Identitäts­prüfung abgeschlossen ist. Bei der Dauer des ersten Geldversands mit TransferWise sollte man also nochmal 1–2 Tage zusätzlich an Bearbeitungs­dauer kalkulieren.

TransferWise Nicht-USA

Ein Klick auf den „WEITER“-Button bringt mich jetzt zum SCHRITT 4. Hier überprüfe ich nochmal die Daten für den Geldversand, d. h. den Betrag, der beim Empfängerkonto eingehen wird, den USD-Betrag, den ich versende, und die TransferWise-Gebühr.

USA-Deutschland-Überweisung ab $3

Diese Gebühren starten bei 3 USD und hängen u. a. von der jeweiligen Währung und der Höhe des zu überweisenden Betrages ab. Außerdem kann ich jetzt auch nochmal die Richtigkeit der IBAN überprüfen und einen Text eingeben, der dann auf dem Empfängerkonto angezeigt wird, damit die Überweisung entsprechend zugeordnet werden kann.

Überweisung USD Euro

Danach muss ich noch den Nutzungsbedingungen von TransferWise zustimmen (durch Anklicken des entsprechenden Kästchens) und die Daten mit dem „BESTÄTIGEN“-Button bestätigen. Das bringt mich zu SCHRITT 5.

Hier geht es um die Auswahl der Geldquelle für die Überweisung. Dabei gibt es einerseits die Möglichkeit, den zu versendenden Betrag an TransferWise zu überweisen (per Inlandsüberweisung) oder per Lastschrift (ACH) vom Konto (in diesem Fall meinem US-Bankkonto) abbuchen zu lassen.

Empfehlung: Abbuchung per ACH ist für Sie gebührenfrei!

TransferWise Geld einzahlen vom US-Konto

Falls ich mich für die Lastschrift entscheide, wähle ich an dieser Stelle meine Bank durch Anklicken des entsprechenden Feldes aus und werde dann zu einem Login für mein Bankkonto weitergeleitet. Hier logge ich mich mit den Daten ein, die ich auch für den regulären Zugang zu meinem Konto (zum Beispiel für mein Online-Banking) verwende.

Falls ich bei meiner Bank über mehrere Konten verfüge, wähle ich jetzt noch das Konto aus, von dem der Betrag abgebucht werden soll. Dann gebe ich den vorher ausgewählten Betrag durch Klicken des entsprechenden Buttons zur Abbuchung frei.

Abbuchungskonto in den USA wählen – TransferWise

Und damit ist der Vorgang für mich abgeschlossen! Ich würde sagen, dass sowohl die Registrierung als auch die eigentliche Überweisung ziemlich unkompliziert sind und man vom System gut durch den Vorgang begleitet wird.

TransferWise fertig

In diesem konkreten Fall war das Geld übrigens schon am nächsten Tag auf dem Empfängerkonto in Deutschland (!) angekommen:

Umsatzanzeige der Sparkasse (Bankkonto in Deutschland)

Umsatzanzeige der Sparkasse (Bankkonto in Deutschland)

Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei TransferWise haben, können Sie jetzt innerhalb weniger Momente eins anlegen …

“Einfach bei TransferWise anmelden”

… und ab sofort günstiger überweisen!

https://transferwise.com

Fragen?

Haben Sie Fragen zu TransferWise? Insbesondere zum Geldtransfer zwischen den USA und Deutschland? Gerne helfe ich Ihnen via Kommentarfeld. Hier können Sie gerne auch Ihre Tipps und Erfahrungen anderen Lesern zur Verfügung stellen. Ich freue mich über Resonanz, danke schön!

Thematisch verwandte Artikel:

Ergänzung auf Grund einen Tipps

Bei der praktischen und kostenlosen ACH-Abbuchung vom US-Checking beträgt der Höchstbetrag pro TransferWise-Transaktion 5.000 USD. Bei der Über­weisungs­methode „Domestic Wire“ liegt der Höchstbetrag bei 1.000.000 USD.

Bitte beachten Sie, dass einige US-Banken keine Überweisungsaufträge annehmen, wenn der Kunde seinen Wohnsitz im Ausland hat und nicht vor Ort in der Filiale die abgehende Zahlung durch Unterschrift bestätigt. Hier sind Scheckzahlungen (per Post), Kreditkartenabbuchungen und als dritte Säule TransferWise bis 5.000 USD – kann man mehrmals am Tag machen 😉 – eine spannende Alternative.

Über weitere Hinweise und Erfahrungen freuen wir uns. Bitte das Kommentarfeld benutzen. Danke!

[Gesamt:8    Durchschnitt: 4.1/5]

Wer schreibt hier?

As a German expatriate in the USA, Susanne has been part of the editorial team of this special portal since its beginnings.

8 Kommentare zu “Geld überweisen: USA ► Deutschland”

  1. Ingo Bachmann sagt:

    Vielen Dank für diesen tollen Tipp. Ich habe es heute selbst erstmalig in der Richtung USA->Deutschland ausprobiert und es war sehr einfach. Da ich bereits meine Ausweiskopien bei TransferWise hinterlegt hatte, musste ich mich nicht noch einmal identifizieren. Es reichte anzuklicken, dass ich keine Social Security Number habe, da ich kein US-Bürger bin.

  2. Franz sagt:

    Wie funktioniert eine ACH-Überweisung, wenn meine US-Bank nicht in der Liste von TransferWise enthalten ist (Schritt 5)?

    • Susanne (editorial staff) sagt:

      Das ist kein Problem: Wenn die Bank nicht in der Liste der vorausgewählten Banken erscheint, kann man mittels Routing-Nummer und Kontonummer ganz einfach seine Bankverbindung eingeben.

  3. Donatella Reginato sagt:

    Hallo Susanne,
    mein amerikanischer Onkel möchte mir ca. 20000$ nach Deutschland senden. Ist die Ueberweisung auf mein normales €-Girokonto hier in Deutschland möglich und wie hoch wären die Kosten? Oder gibt es andere günstige Vorschläge?
    Vielen Dank, Ciao, Donatella

    • Susanne (editorial staff) sagt:

      Hallo Donatella,

      von den Kosten her sieht es so aus, dass es bei einer Geldversendung von bis zu 5.000 USD pro Transaktion 1 % der zu versendenden Summe als Gebühr berechnet wird. Sind es mehr als 5.000 USD, liegen die Kosten bei 1 % für die ersten 5.000 und 0,7 % für den darüber hinausgehenden Betrag. Unabhängig von der Höhe des zu versendenden Betrages beträgt die Mindestgebühr allerdings 3 USD. In Deinem Fall wären das also für 20.000 USD voraussichtliche Gebühren in Höhe von 155 USD.

      Ein Vergleich zu einer Banküberweisung ist schwierig und natürlich davon abhängig, wie die Konditionen der jeweils beteiligen Banken aussehen (Gebühr für abgehende Überweisung, für Korrespondenzbank(en), ankommende Auslandsüberweisung usw.), und dazu ist noch der Wechselkurs zu berücksichtigen, der in den allermeisten Fällen schlechter als bei TransferWise ist. Die Wechselkurse bei TransferWise liegen sehr nahe an den Internetkursen liegen, weil das Geld ja nicht wirklich getauscht wird, sondern die Information.

      Ich persönlich würde also hierfür TransferWise nutzen – auch wenn ich Leute kenne, die größere Summen auch schon mal in Etappen überweisen, um sich ggf. die Schwankungen in der Wechselkursentwicklung zu Nutze zu machen. Der Dollar kann ja in der Woche durchaus mal 3 % rauf oder runter gehen.

      Ihr könnt natürlich auch gern zuerst einmal eine „Testüberweisung“ mit einem kleineren Betrag machen, um das Ganze auszuprobieren. Viel Erfolg!

  4. P.B. sagt:

    “… Falls ich mich für die Lastschrift entscheide, wähle ich an dieser Stelle meine Bank (…) aus und werde dann zu einem Login für mein Bankkonto weitergeleitet. Hier logge ich mich mit den Daten ein, die ich auch für den regulären Zugang zu meinem Konto (zum Beispiel für mein Online-Banking) verwende…“

    Hat denn niemand außer mir Sicherheitsbedenken, seine Bank-Login-Daten in einer fremden Software zu hinterlegen?
    Oder mißverstehe ich die Anleitung?

    • Redaktion sagt:

      Bestimmt sind Sie nicht der Einzige, der Bedenken hat. Bedenken treten vor allem dann auf, wenn man das System nicht versteht. Allerdings können und wollen wir hier keinen Support für Fremdanbieter liefern. Wir nutzen das System oft und gerne. Es funktioniert großartig!

Schreibe eine Ergänzung oder stelle eine Frage, Danke fürs Engagement!

ideale Reise-Kreditkarte

Das ist nicht für jeden was!

Video anschauen

Unser „Mutter-Portal“:

DeutschesKonto.ORG

Bevor Sie sich mit uns verbinden …

Anmeldung zum monatlichen Update
Share on Facebook Share on Twitter Share on Google+